Site-Suche

Hämorrhagischer Schlaganfall: Ursachen, Folgen

Der hämorrhagische Schlaganfall ist eine Hirnblutung aus den Hirngefäßen, die zu einer Verletzung der Blutversorgung, zur Entwicklung von Ödemen und sogar zur Verlagerung des Gehirns führt.

Hämorrhagischer Schlaganfall hat mehrere Gründefür die Entwicklung. Die häufigste, primäre Ursache ist eine hypertensive Erkrankung, wenn aufgrund von hohem Druck und Verdünnung der Wände der Blutgefäße ein Bruch und ein Austreten von Blut in das Gehirn auftritt. Sekundäre Blutungen werden bei kongenitalen Anomalien der Hirngefäße, wie Aneurysmen, beobachtet und sind selten.

Der hämorrhagische Schlaganfall beginnt sich zu entwickelnPlötzlich, vom Verlust des Bewusstseins, bis hin zum Koma. Die Haut wird rot-zyanotisch gefärbt, die Körpertemperatur steigt auf 40 Grad, die Atmung wird heiser, Lungenentzündung und Lungenödem schließen sich oft an. Die Pupille ist vergrößert, reagiert nicht auf Licht, die Augen bewegen sich willkürlich, der Kopf wird auf der gegenüberliegenden Seite der Läsion gedreht. Zu Beginn der Erkrankung werden erhöhte Reflexe von der gegenüberliegenden Seite des Hämorrhagiefokus beobachtet, und Harn- und Stuhlinkontinenz wird später assoziiert.

Von fokaler Symptomatologie mit Blutung inDer Stamm des Gehirns erscheint Nystagmus, eine Verletzung der Atmung und Herzaktivität. Wenn die Blutung in den Ventrikeln des Gehirns Krämpfe, niedrigen Tonus in den Flexoren der Arme und Extensoren der Beine entwickelt. Bei Schmerzen im Hinterkopfbereich, eingeschränkter Bewegungskoordination, Übelkeit und Erbrechen kann man eine Blutung im Kleinhirn vermuten.

Bei der Untersuchung des Blutes wird Leukozytose festgestellt,Lymphopenie, Blutzucker und Urin, Reststickstoff, schwere Veränderungen bei ECH, EG, EEG, Rheovasographie. Der Zustand der Patienten wird als äußerst schwerwiegend angesehen, Patienten sterben am ersten Tag häufiger aufgrund von schweren Erkrankungen, Kompression wichtiger Teile des Gehirns, Ödemen und Gewebenekrose.

Mit Verbesserung der Hämodynamik bei Patienten,nach einem hämorrhagischen Schlaganfall beginnen Erholungsprozesse, die jahrelang anhalten können. Es beginnt mit der Wiederherstellung von Bewegungen in den Gliedmaßen, in den Fingern, dann Muskel-Tonus, Reflexe und Sprache wiederhergestellt werden.

Wenn ein Patient im Verdacht steht, hämorrhagisch zu seinSchlaganfall wird die Behandlung unter stationären Bedingungen für mindestens drei Wochen durchgeführt. Unterscheiden Sie konservative und chirurgische Behandlung. Bei der Aufnahme in die Klinik muss der Patient unbedingt von einem Neurochirurgen untersucht werden, um die notwendige Untersuchung durchzuführen, eine adäquate Behandlung zu verschreiben und ein günstiges Ergebnis der Erkrankung zu erzielen. Nur bei konservativer Behandlung liegt die Sterblichkeitsrate bei bis zu 50%, nach neurochirurgischen Operationen tritt bei weniger als 25% der Patienten ein ungünstiges Ergebnis auf.

Die Hauptaufgabe der chirurgischen Behandlung istdie maximale Entfernung von Blutgerinnseln mit minimaler Schädigung des Hirngewebes. Indikationen für eine neurochirurgische Operation sind zerebrale Blutungen und Hämatome über 20 ml, die eine Gehirnverlagerung verursachen. In diesen Fällen kann eine offene Trepanation des Schädels, manchmal eine Punktion, eine endoskopische Aspiration von Blutgerinnseln oder eine lokale Fibrinolyse erfolgen.

Ein vorzeitig behandelter hämorrhagischer Schlaganfall, dessen Folgen schwerwiegend genug für das Leben und die Gesundheit von Patienten sind, führt häufig zu anhaltenden Behinderungen der Patienten.

Auf einen Schlag gibt es einen Zerfall eines Blutes in StoffenGehirn, dies führt zu Entzündungen, Nekrosen und der Unfähigkeit eines Teils des Gehirns zu arbeiten. Nach einem Schlaganfall kann der Patient motorische Störungen, Lähmungen und Paresen haben, eine Verletzung des Sprachverständnisses ist zu verzeichnen, beim Zählen, Schreiben, Lesen können gewisse Schwierigkeiten auftreten. Der Anblick einer Person kann sich weigern, richtig wahrzunehmen, was er gesehen hat, der Patient wird nicht in der Lage sein, einen Stift, einen Löffel aufzunehmen, Suppe von einem Teller zu essen.

Verletzung des Schluckvorgangs, wenn Essen kannin die Luftröhre, nicht in die Speiseröhre. Eine Person kann die Fähigkeit verlieren, neue Dinge zu lernen, leiden Gedächtnis, Denken, Logik. Schließlich beginnt das Verhalten des Patienten zu brechen, zeigen Aggression, Depression, verlangsamt sich die Reaktion, die Menschen zum Lachen oder weinen ohne Grund, kann Stuhlinkontinenz und Urin, starke, pulsierende Charakter, Kopfschmerzen entwickeln, die nach der Einnahme von Analgetika nicht entfernt werden.

  • Bewertung:



  • Fügen Sie einen Kommentar hinzu